PRAXIS für
PRÄVENTIONSMEDIZIN

SchildAnim35s

PRAXIS für PRÄVENTIONSMEDIZIN

Bergstraße 7
36100 Petersberg

Tel. 0661 - 410 95 7 95
Fax.0661 - 410 95 7 94

eMail: praxis@praxis-kleemann.de

Sie sind Mitglied einer gesetzlichen Kassenversicherung (GKV) wie z.B. Techniker, AOK, Barmer, IKK, etc. ?

Da viele sinnvolle diagnostische und therapeutische Maßnahmen von den  gesetzlichen Kassen nicht (mehr) erstattet werden und auch die  aufwendige persönliche Betreuung der Patienten keinen Niederschlag in der  Vergütung findet, habe ich mich bewßt gegen die Teilnahme am  Kassenarztsystem entschieden, meinen Kassenarztsitz zurückgegeben und behandele privatärztlich.

Zur Information: Ein Kassenarzt erhält aktuell im Schnitt ca. 35 EUR/Quartal für einen Kassenpatienten erstattet. Von diesem Betrag sind  die  erbrachten Leistungen zu bestreiten; d.h. notwendige Untersuchungen,  etc. gehen zu Lasten des behandelnden Arztes. Zusätzlich sind die  Medikamente budgetiert; ein Kassenarzt behandelt deshalb immer mit dem  Risiko am Jahresende enorme Regresse - also Rückforderungen- ausgesetzt  zu sein, wenn er zu viele Medikamente verordnet hat. Die Behandlung von  Kassenpatienten trägt in vielen Praxen häufig nicht einmal die Unkosten  (Miete, Personal, Steuern, etc.). Viele Praxen stehen deshalb -wie viele Kliniken- vor dem Aus (“Jeder fünften Arztpraxis droht die Pleite”).

Kein Wunder also, dass die  durchschnittliche Behandlungszeit mittlerweile oft unter drei Minuten liegt. Ökonomisch überleben kann nur der Arzt, der auf “Masse” behandelt. Viele Kollegen sehen deshalb am Tag oft über 50 Patienten ! Dass hier  eine sinnvolle und medizinisch gründliche Behandlung oft auf der  Strecke bleibt ist offensichtlich und systembedingt. Zudem frustriert diese Fließbandarbeit die behandelnden Ärzte. Kein Wunder, dass flächendeckend mittlerweile Praxen -auch im Landkreis Fulda- nicht mehr zu besetzen sind

Aus diesem Grund habe ich mich diesem System nicht angeschlossen.  Massenbehandlung unter Zeitdruck und sinnvolle, gründliche  Präventionsmedizin passen nicht zusammen. Diese Entscheidung ermöglicht  die sorgfältige präventive Diagnostik, um Erkrankungen oftmals bereits  so früh zu erkennen, bevor sie überhaupt zu manifesten Erkrankungen und  Schädigungen des Körpers führen; und nicht erst wenn der Mensch erkrankt ist.

Welche Möglichkeit gibt es nun für gesetzlich Versicherte eine Behandlung/Beratung zu erhalten ?

Sie haben zum einen die Wahl unser Honorar privat zu bezahlen. Für gesetzlich versicherte Selbstzahler haben wir spezielle Behandlungspakete geschnürt in denen die wichtigsten Untersuchungen/Beratungen enthalten  sind und die durchaus für Jedermann/-frau erschwinglich sind. So gibt es Komplettpakete für Präventionsberatung, Kardiologischer CheckUp, Ernährungsberatung, Diabetesberatung u.v.w. Natürlich stellen wir gemeinsam mit Ihnen Ihr persönlich notwendiges Untersuchungsprofil zusammen. Auch übernehmen Kassen mehr und mehr notwendige Leistungen oder bezuschussen diese. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht aber nicht und muss mit der Krankenkasse vereinbart werden.

Die andere Möglichkeit bestünde darin, dass gesetzlich Versicherte die  Möglichkeit haben, bei Ihrer Krankenkasse den so genannten “Kostenerstattungstarif” zu wählen. Dies bedeutet, dass Sie als gesetzlich Versicherter dann wie ein Privatpatient behandelt werden. D.h. Sie erhalten vom Arzt eine  Gebührenrechnung, die Sie bezahlen und dann bei Ihrer Kasse zur  Erstattung einreichen. Die Berechnung der Gebühren orientiert sich hier  an der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte); eine Erstattung erfolgt im  Allgemeinen bis zum 1-fachen Satz der Kosten. Manche Kassen berechnen  Ihnen allerdings eine Aufwandsentschädigung€ bis maximal 5% des  Rechnungsbetrages (gesetzliche Grenze); viele Kassen -z.B. Techniker-  verzichten jedoch auf diese Aufwandsentschädigung. Die Wahl dieses  speziellen Tarifs gilt jeweils für drei Monate. Über diese spezielle Möglichkeit beraten wir Sie auf Wunsch gerne.  Informationen erhalten Sie auch von Ihrer Krankenkasse.
 

Kostenerstattungstarif:

Bei der Umsetzung der Gesundheitsreform haben die gesetzlichen Krankenversicherungen den Kostenerstattungstarif eingeführt.

Über diesen Tarif können nun auch gesetzlich Versicherte den  Status eines Privatpatienten erlangen.

Ablauf:
Entscheidet sich der Versicherte für den Kostenerstattungstarif, wird er wie ein  Privatpatient behandelt !  Dies hat einige wichtige Vorteile, wie zum   Beispiel eine größere Bandbreite an Leistungen, die vom Regelkatalog der gesetzlichen Kassen abweichen. Der Tarif ist allerdings nicht für alle  geeignet, da er ggfs. eine finanzielle Belastung darstellen kann und   der Versicherte drei Monate lang an ihn gebunden ist.

Der Arzt  rechnet für seine Leistungen nun nach der Gebührenordnung für Privatpatienten ab, deren Preise meist über den Kassensätzen liegen. Der Versicherte muss die Kosten zunächst selbst begleichen, um sie sich   anschließend von der Krankenkasse erstatten zu lassen. Die Erstattung erfolgt allerdings lediglich in Höhe der Kassensätze und eines Anteils  der Differenz zwischen privaten Gebühren und Kassensatz. Alles, was über diesen Anteil hinausgeht, wird nicht erstattet. Der Tarif ist variabel, da dieser Anteil von den Krankenkassen individuell festgelegt werden kann. Es macht deshalb Sinn die verschiedenen Kassenangebote miteinander zu vergleichen und ggfs. die Kasse zu wechseln.

Beispiel
Für eine bestimmte Leistung kann der behandelnde Arzt laut Gebührenordnung 350 EUR abrechnen, der Kassensatz liegt allerdings nur bei 250 EUR. Der Patient ist mit einem Kostenerstattungstarif versichert, nach dem ihm  der Kassensatz sowie 80 % des Restbetrags ersetzt werden. Der Patient  bekommt von seiner Krankenkasse folglich 330 EUR erstattet und trägt  selbst 20 EUR.

 

Beispiele für Selbstzahler-Pakete:
(Alle Leistungen berechnen sich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ 1996)

Präventionspaket:

30-60 minütige Präventionsberatung mit ausführlicher Anamnese. D.h. es werden IHRE speziellen Risikofaktoren erfasst und der körperliche Status  (Gewicht, Größe, Blutdruck, EKG, Basislabor) festgestellt. Anschließend  werden Ihre speziellen Risikofaktoren mit Ihnen diskutiert und Ihnen  Lösungsmöglichkeiten erläutert. Es finden zwei Termine statt. Beim  ersten Treffen werden die Untersuchungen sowie die Laborabnahme  durchgeführt. Beim zweiten Termin erfolgt dann die ausführliche  Beratung. Die Beratung endet mit einer schriftlichen Zusammenfassung für Sie und Ihren Hausarzt.
 

Gesamtkosten: EUR 89,66 *
 

Kardiologischer CheckUp:

Sehr wichtig für Risikopatienten (Infarkt, Schlaganfälle, Bluthochddruck in  der Familie !) und grundsätzlich vor Aufnahme einer Sportart. Dieser  CheckUp beinhaltet eine ausführliche Anamnese (Krankenvorgeschichte),  EKG, Echokardiographie (Herzultraschall), Carotisduplex (Ultraschall der Halsgefäße), ggfs. Ergometrie (Belastungs-EKG) sowie Labor. Es finden  zwei Termine statt. Beim ersten Treffen werden die Untersuchungen sowie  die Laborabnahme durchgeführt. Beim zweiten Termin erfolgt dann die  ausführliche Diskussion Ihres kardiologischen Risikoprofils.
 

Gesamtkosten: EUR 149,92 *
 

Ernährungsberatung:

Sinnvoll bei Mangelernährung, chronischen Erkrankungen wie auch bei Übergewicht. Hier erfolgt ein körperlicher Status (Größe, Gewicht, BMI,  Körperzusammensetzung (Fettmasse, Wasseranteil, Muskelmasse)) sowie ein  Basislabor zum Ausschluß von Stoffwechselstörungen. Es finden zwei  Termine statt. Beim ersten Treffen werden die Untersuchungen sowie die  Laborabnahme durchgeführt. Beim zweiten Termin erfolgt dann die  ausführliche Besprechung sowie die Erstellung eines Ernährungsplanes  bzw. die Ernährungsberatung.
 

Gesamtkosten: EUR 98,81 *
 

Diabetesberatung:

Sinnvolle Maßnahme wenn in Ihrer Familie eine Zuckererkrankung (auch  “Alterszucker”€) bekannt ist. Das Risiko selbst zu erkranken beträgt bis über 50% ! Nur eine Früherkennung schützt hier vor kardiovaskulären  zukünftigen Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, Dialyse,  Erblindung). Wir empfehlen diesen CheckUp allen Patienten ab 40 Jahre um mindestens einmal im Leben das eigene Risiko für die Entstehung eines  Diabetes auszuschließen. Es finden auch hier zwei Termine statt: beim  ersten Treffen erfolgt die ausführliche Anamnese (Krankenvorgeschichte,  Familienvorgeschichte) sowie die Vorbereitung auf die eigentliche  Untersuchung. Beim zweiten Termin wird dann der Diabetestest (Dauer zwei Stunden) durchgeführt; anschließend erfolgt eine abschließende  Beratung.
 

Gesamtkosten: EUR 79,92 *
 


Präventionsvorträge und FirmenCheckUp:
Wir führen für Firmen spezielle Präventionsvorträge (Belegschaft) und  präventionsmedizinische CheckUps durch. Diese Leistungen werden  mittlerweile von vielen Firmen kostenfrei für ihre Mitarbeiter  angeboten. Denn Früherkennung hilft Ausfallzeiten durch vermeidbare  Erkrankungen (Herzinfarkte, Schlaganfälle, BurnOut, etc.) zu vermeiden,  erhöht die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter. Gute Betriebe  haben dies mittlerweile erkannt und senken damit die Fehlzeiten der  Mitarbeiter.

Schlagen Sie diese Maßnahme Ihrem Arbeitgeber vor.

 

* Bei Abweichung der vorgeschlagenen Diagnostik und ggfs. weiteren  Wünschen, erhöhen sich die Kosten laut der GOÄ (Gebührenordnung für  Ärzte, 1996) entsprechend.

Startseite   Über uns   Wissenswertes   Risiko   Arbeitsmedizin   Impressum   Datenschutz